Lernzielkontrollen und Benotung

Zuallererst erfolgt die Lernzielkontrolle durch die Kinder selber. Vielfach ermöglicht die Materialkonstruktion eine Rückmeldung über eventuelle Fehler. Des Weiteren schätzen die Kinder ihr Lernergebnis in regelmäßigen Gesprächskreisen selber ein. Hier erfahren sie auch eine direkte mündliche Rückmeldung durch die Lehrpersonen.

Permanent beobachten die PädagogInnen die Kinder und führen Buch über die Lernzuwächse. Dazu nutzen sie sowohl die Möglichkeit mündlicher Lernzielkontrollen im Einzelgespräch oder durch Vortrag bzw. Präsentation als auch schriftliche Arbeiten. Letztere werden in der Regel nicht kollektiv, sondern individuell nach Abschluss einer spezifischen Lernphase durchgeführt.

In regelmäßigen Gesprächen werden den Eltern die Lernziele und die Bewertungskriterien transparent gemacht und ihnen detaillierte Informationen über den individuellen Fortschritt ihres Kindes kommuniziert.

Zur Aufrechterhaltung der Lernmotivation und des Lernklimas erhalten die Kinder keine Ziffernnoten, sondern zum Ende des Schuljahres ein Zeugnis in Textform, das mit ihnen im persönlichen Einzelgespräch mündlich besprochen wird. Um den eventuellen Übergang in eine weiterführende Schule zu erleichtern, kann im 4. Schuljahr und perspektivisch im 10. Schuljahr auch ein Zeugnis mit Ziffernnoten ausgestellt werden.